Donnerstag, 11. Februar 2016

[Rezension] "Nur ein Kuss" von Poppy J. Anderson

Bild von Amazon


einige Daten

erschienen am 25.04.2015
bei CreateSpace Independent Publishing Platform
410 Seiten
1. Teil der Ashcroft-Saga

Inhalt
von Amazon

Amy und Patrick kommen aus zwei völlig verschiedenen Welten, doch das kann sie nicht davon abhalten, sich bis über beide Ohren ineinander zu verlieben. Anfangs erscheint alles perfekt, bis kurz nach ihrer übereilten Hochzeit das Liebesglück der beiden getrübt wird. Amy erkennt, dass sie in Patricks Welt einfach nicht hineinpasst, und sieht keinen anderen Ausweg, als ihn zu verlassen, auch wenn ihr die Trennung das Herz bricht. Jahre später kreuzen sich wieder ihre Wege. Während Amy noch immer Gefühle für Patrick hat, macht dieser den Anschein, sein Leben ohne sie fortgeführt zu haben und glücklich darüber zu sein. Außerdem gibt er ihr deutlich zu verstehen, dass er sie kaum in seiner Nähe ertragen kann. Doch kann hinter der wütenden Fassade eines verlassenen Mannes nicht doch mehr stecken?

Cover

Das Cover lässt mit seiner rosa Grundfarbe und den Schmetterlingen auf eine leichte und lockere Liebesgeschichte schliessen.

mein Leseeindruck

Los geht es mit einem Prolog, der eine Szene kurz anreisst.
Danach beginnt die Geschichte mit Teil 1 und einige Jahre zuvor. Ich war am Anfang etwas verwirrt, da sich gleich auf den ersten Seiten zwei ähneln und ich das ganze anfangs nicht richtig auseinander halten konnte. Das klärt sich dann auf, aber irgendwie ist das für mich ein kleiner Kritikpunkt.
In Teil 1 begegnen wir Amy und Patrick, man erlebt ihr Kennenlernen und die kurze Phase der Verliebtheit bis zur überstürzten Hochzeit.
Danach taucht man zusammen mit Amy in die reiche Welt von Patrick ein und durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie hilflos und einsam sich Amy gefühlt haben muss. Patrick verhält sich nicht ganz gentlemanlike und lässt Amy allein in ihrer Unerfahrenheit gegenüber dieser neuen Welt für sie.
Während man noch mittendrin ist, sich Sorgen zu machen, ob die beiden es schaffen, in dieser unbekannten Situation ein gemeinsames Leben zu führen, beginnt plötzlich Teil 2. Und der Leser wird komplett in eine andere Zeit gezogen. Wobei ich wirklich wieder kurz innehalten musste, um mich zurecht zu finden. Jetzt klärt sich jedoch auch der Prolog auf.
Wieder begleiten wir Amy, allerdings einige Jahre später. Mittlerweile hat sie sich von Patrick getrennt und schlägt sich wacker ohne ihren Ehemann und dessen Geld durch's Leben.
Doch weil etwas Schreckliches passiert, muss sie Kontakt zu Patrick aufnehmen und ihn um Hilfe bieten. Obwohl er zurecht wütend auf Amy ist, steht er sofort parat. Und das ist eine Eigenschaft, die mir Patrick sehr sympathisch gemacht hat.
Eine kleine Gemeinsamkeit zwingt Amy und Patrick dazu, aufeinander zuzugehen und über ihre Zukunft nachzudenken.

Fazit

Was am Anfang als eine leichte Liebesgeschichte wirkt, entwickelt sich im weiteren Verlauf zu einer sehr emotionalen Geschichte. Ich konnte die Gefühle der beiden Protagonisten sehr gut nachvollziehen.
Obwohl ich die Geschichte wirklich gemocht habe, hatte ich irgendwie das Gefühl einen C***-Roman zu lesen. Was ich nicht als negativ bewerten möchte, mich aber auch etwas gefrustet zurück lässt.
Der Schreibstil von Poppy J. Anderson ist flüssig und man fliegt leicht durch die Seiten.
Etwas gestört hat mich der Aufbau des Prologs und der beiden Teile, da er leichte Verwirrung stiftet.
Zum Ende hin ging mir dann alles etwas schnell und war sehr vorhersehbar.
Dieses Buch ist eine schöne Geschichte für zwischendurch.

Bewertung




1 Kommentar:

  1. Hey,
    danke für dein Kommentar zu meiner Rezi. Ich fand es super schwierig diese Rezi zu schreiben! Nur zu kritisieren ist irgendwie hart. Ich freue mich, dass du es genauso siehst. Ich hatte etwas Angst, dass die Rezi zu schroff ist. Ich habe mich ein wenig umgesehen und es gibt durchaus Personen, die das Buch mit 4 oder 5 Sternen bewerten. Werde ich nie verstehen, aber Geschmäcker sind halt unterschiedlich.
    Liebste Grüße
    Charly

    AntwortenLöschen